Dienstag, 31. Januar 2017

Monatsrückblick: Das war mein Januar.

Da ist er, der letzte Tag des Januar! Wahnsinn, da ist der erste Monat schon wieder rum. Wie die Zeit immer fliegt, als Kind hat man das ja nie so wahr genommen. Gerade die Ferien kamen einem wie eine wunderschöne Ewigkeit vor.

Aber wird man älter, dann gibt es immer mehr zu tun, wie Termine, Verpflichtungen, das Arbeitsleben (was ja im Moment auf mich nicht zu trifft, dank meiner Murmel) und einiges mehr. 

Viel ist passiert, Gutes wie Trauriges! Obwohl ich von den traurigen Schicksalsschlägen, die das Leben eben mit sich bringt, einen großen Abstand nehmen möchte. Es reicht mir einfach! Das Schlimme ist, dass ich immer stark sein muss und an unser Kind denken muss, was ja auch richtig ist. Aber manchmal würde ich einfach gern zusammen brechen und mich fallen lassen. Es ist so schwer, die liebsten Personen in seinem Leben gehen zu lassen, aber immer stark sein zu müssen.



Erst im November ist meine Mama von uns gegangen, viel zu früh und noch immer habe ich daran zu knabbern. Dann Anfang Januar musste ich nach 14 Jahren voller Treue, Liebe und Freundschaft von meinem Kater Abschied nehmen. Er war einfach mehr als nur ein "Haustier", er war mein bester Freund. 
Ihr beider Verlust ist immer noch sehr schwer für mich und das einzige was bleibt, sind die wundeschönen Erinnerungen und Erlebnisse mit ihnen.

Natürlich ist auch Gutes geschehen, wie das Beginnen der Challenges für das Jahr 2017: den Taschen-Sew-Along2017 und den Quilt-Along. 





Es hat mir viel Freude bereitet und mich auch abgelenkt von meinem Kummer. Ich freue mich auch schon sehr, auf das Februarthema und morgen den nächsten Teil des Quilts zu entdecken. In erster Linie sammel ich momentan viel Kraft für die bevorstehende Geburt, hoffe aber noch die Ergebnisse der Challenges euch vorher präsentieren zu können. ;)

Meine Hormone fahren in letzter Zeit Achterbahn. In den letzten Monaten war ich immer sehr entspannt, so weit es ging, aber jetzt bin ich nur am Denken und Überlegen. Irgendwie habe ich immer Panik, dass ich was vergessen könnte. Umgeben von Checklisten, habe ich meine Sachen fürs Krankenhaus gepackt (sieht fast ein bisschen aus, als würde ich ausziehen, so viel ist das), Babysachen gewaschen und im Schrank verstaut, wir haben einen Geburtsvorbereitungskurs gemacht, waren im Krankenhaus zum Geburtsplanungsgespräch und haben das Beistellbett aufgebaut und bezogen. 
Ich versuche gelassen zu bleiben und das gelingt mir an einem Tag besser und am anderen weniger. Naja die letzten Wochen schaffe ich auch noch! ;)

Wenn ich auf den Januar so zurück blicke, dann ist es echt kein Wunder, dass der erste Monat des Jahres so fix vorüber gezogen ist.
Ich blicke nun mit Spannung und Vorfreude auf den kommenden Februar. Mal schauen, was ich im nächsten Rückblick euch berichten kann.

Liebste Grüße eure Kathi